Geschichte des Ladens

Geschichte des Ladens
Eine Gruppe evangelischer und katholischer Christen bemühte sich seit 1995 um die Einrichtung eines EINE-WELT-LADENS in Eisenach, der Kristallisationspunkt für Aktivitäten zum Thema Gerechtigkeit zwischen den Völkern und besserer Verständigung zwischen den Kulturen sein sollte.

Im September 1996 gelang es mit Unterstützung der Stadt Eisenach einen preiswerten Verkaufsraum zu finden. Dieser „Markt der Völker“ befand sich vom 26.09.96 bis zum 29.04.99 in der Marienstraße 6. Wegen der anstehenden Sanierung des Gebäudes musste eine Alternative gefunden werden.

Ein zentrumsnahes preislich akzeptables Angebot fand sich in der Goldschmiedenstraße 22. Vom 3.5.99 bis 30.06.15 wurde hier verkauft. Trotz der zentrumsnahen Lage entwickelten sich die Umsätze nicht wie erwartet.

Nach längerer Suche konnte mit freundlicher Unterstützung der Mädler-Stiftung ein Laden im Markt 23 angemietet werden. Seit dem 10.07.15 unterstützen wir an diesem Standort den Fairen Handel.

Der Verkauf erfolgt ausschließlich durch ehrenamtliche Verkäuferinnen und Verkäufer. Wäre das vielleicht auch etwas für Sie? Mitmachen!